Mittwoch, 30. Dezember 2009

Zurückweisung

Die Lesbe will nach ein paar Bieren
mit einem Mann sich phallustieren.
Darauf der Herr zur Dame spricht:
"Bitte belesbie mich nicht."

Montag, 28. Dezember 2009

Bravo McDonald's

Laut einer Bravo-Studie ist die Fast-Food-Kette McDonald's unter deutschen Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren die beliebteste Marke. Weit abgeschlagen sind Raider, Reclam und Iglo-Rahmspinat. Die deutschen Parteien mit Prozentschwäche (CSU und SPD) überlegen nun, wie sie mit McDonald's-Methoden Wähler gewinnen können. So plant die CSU demnächst, vor Wahlen "Glos Wochos" einzuführen. Kostenfrei sollen AugsBurger an alle Passanten verteilt werden. Wer Geburtstag hat, wird von Ronald McPofalla Donald bespaßt. An SPD-Ständen wird es das Parteiprogramm künftig nicht nur "zum hier", sondern auch zum Mitnehmen geben.

Samstag, 26. Dezember 2009

Wort des Jahres 2009

Die deutschen Gesellschaft für Sprache in Wiesbaden hat das Wort des Jahres 2009 gewählt. Favorit der Jury war die "Abwrackprämie". Auf Platz zwei und drei landete "Rettungsschirm" und "systemrelevant". "In Zeiten der Ehekrise haben diese Wörter die Diskussion unter Deutschlands Männern bestimmt", begründete die Jury ihr Wahl. Millionen Ehemänner hatten sich in 2009 Gedanken gemacht: Meine Ehe dauert nun schon 9 Jahre. Wie viel bekomme ich, wenn ich meine Alte abwracke? Und kann ich mir mit der Prämie eine Frau mit neuem Gestell leisten? Die deutsche Ehefrauen waren auf die Straße gegangen und hatten von ihren Männer einen "Rettungsschirm" für Gucci, Prada und Manolo Blahnik gefordert. Zuletzt kamen viele Familienräte zu Notsitzungen zusammen und zogen in Zweifel, ob der Ehemann und Vater wirklich noch "systemrelevant" ist.

Freitag, 25. Dezember 2009

Jingle Bells

Das Jesuskind einst fund
ein kleiner Hirtenhund.
Fortan rief ihn der Herr
West Heiland Terrier.

Donnerstag, 24. Dezember 2009

Ökomene im Jahr 2010

Die katholische Kirche sagt Umweltsünden den Kampf an. Papst Beneditk plant - kraft seiner göttlichen Autorität - ein elftes Gebot einzuführen: "Du sollts keine Energie verschwenden". Hostien werden zukünftig nur noch aus recyceltem Esspapier hergestellt. Die Weihrauchfässer sollen schnellstmöglich mit Bußpartikelfiltern ausgestattet werden. Weihnachtsgottesdienste finden ab 2010 im Sommer statt, um Heizkosten zu sparen.

Dienstag, 22. Dezember 2009

Eine geile Bäckerei


Im Sommer 2009 eröffnete die Bäckerei Hofpfisterei München auch eine Filiale im Schwulenviertel rund um den Berliner Nollendorfplatz: eine steile Vorlage für die örtliche Szene. Diese verwandelte anschließend zielsicher.

Montag, 21. Dezember 2009

Sonntag, 20. Dezember 2009

Die Stadt an des Henkers Leine

Hannover, die Stadt der Messen: Expo, Cebit, Robert Enkes Todesmesse. Zahlreiche Jahresrückblicke erinnern noch einmal an das Trauerspiel rund um den ehemaligen Nationaltorhüter und Bewohner Hannovers. Doch niemand fragt nach der Bedeutung der Stadt Hannover am Tod Enkes. Waren die Depressionen, war der Selbstmord nicht zwangsläufig? In einem bundesweit einzigartigen Feldversuch hatte die Haupstadt Niedersachens seinen Bewohner jahrzehntelang den Konsum von Musik verboten und dafür einer Substitution ausgesetzt (Scorpions, Scooter). Vor Jahren schon stellten Ärzte in der Bevölkerung eine weit verbreitete Persönlichkeitsstörung fest: Der Menschen dort halten sich für eine Pferderasse. 2005 diagnostizierten Ärzte auch bei Gerhard Schröder erste Krankheitssymptome. Bei seiner Abwahl als Bundeskanzler offenbarte er vor 13 Millionen Fernsehzuschauern massive Schwierigkeiten bei der Wirklichkeitswahrnehmung.
Aktuell drohen die Krankheiten aus Hannover auch Menschen jenseits der Stadtgrenzen anzustecken. Die Bundesregierung ist fest entschlossen, das Infektionsrisiko für die übrige Bevölkerung zu begrenzen. Wilden Spekulationen trat Bundeskanzlerin Merkel jedoch entgegen: "Ääh, niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten."

Donnerstag, 17. Dezember 2009

Folteer in Berliner Kneipen

Die Sprache der Juristen ist oft zum Lachen, der Jurist selbst ist es nicht. Wenn Juristen auf einer Party um Stimmung bemüht sind, klären sie die Gäste ungefragt darüber auf, dass das Unkraut im Garten ja eigentlich "Spontanvegetation" heißt und der bepflanzte Mittelstreifen einer Straße korrekt "Begleitgrün" zu nennen ist. Das Berliner Nichtraucherschutzgesetz hat solcherart Amtslyrik im Jahr 2009 um die "getränkegeprägte Einraumgaststätte" erweitert. Gemeint ist die kleine Eckkneipe, wo die Außenreklame "gemütliches Beisammensein" verspricht und Erika noch "gepflegte Biere" bringt. Dort darf nun wieder gequalmt werden, nachdem ein getränkegeprägter Einraumkneipier im Jahr 2008 vor dem Bundesverfassungsgericht erfolgreich gegen das Rauchverbot geklagt hatte.
Deutschland: das Land der Richter und Denker.

Dienstag, 15. Dezember 2009

Ein O zuviel


Es war einmal ein O,
das musste mal aufs Klo,
die "Raucherlounge" wurd' kurzerhand
in "Raucherlunge" umbenannt.

Montag, 14. Dezember 2009

Unbefriedigendes von der Stiftung Warentest

45 Jahre ist es nun her, seitdem auf Beschluss des Bundestages die Stifung Warentest gegründet wurde. Und wie oft haben uns die Ergebnisse der Warentester den Arsch gerettet. Ohne die Untersuchung der mexianischen WM-Stadien im Jahr 1986 hätten wir uns möglicherweise Spiele im Stadio "La Bombonera" in Toluca angeschaut (Paniksicherheit "sehr bedenklich"). Im großen Astrologie-Test (ebenfalls 1986) bekamen wir wichtige Lebenshilfe: "Viele Astrologen sind damit einverstanden, dass beim Beratungsgespräch ein Tonband mitläuft, damit der Kunde sich später noch einmal in Ruhe mit dem Gesagten auseinandersetzen kann. Wo das nicht möglich ist, sollten zumindest schriftliche Notizen gemacht werden, denn allzuschnell sind wichtige Details sonst wieder vergessen." Und seit der jüngsten Fußballtrikot-Untersuchung (2009) ist klar: Fans von Eintracht Frankfurt (Trikot-Qualität "mangelhaft") müssen nur das Vereinsleibchen vom FC Bayern ("gut") überstreifen und schon sind sie wenigstens textil auf der richtigen Seite.
Nur an Vibratoren haben sich die Tester aus Berlin seit Bestehen nie herangewagt. Das hat aber einen einfachen Grund: Es ist Ver- und Gebrauchern schwer zu vermitteln, dass ein Vibrator mit der Test-Note "gut" besser ist als das befriedigende Gerät.

Donnerstag, 10. Dezember 2009

Sandmännchen: Mond und Totschlag

Das Sandmännchen ist neulich 50 geworden. Ob es an den fortdauernden Feierlichkeiten in diesem Jahr teilnehmen kann, steht aber in den Sternen. Denn dem bärtigen Zipfelmützenträger wird der Prozeß gemacht. Erwachsene hatten den Sandmann jüngst dabei beobachtet, wie er feinkörniges Pulver an Kleinkinder verteilte. Dem Traumbringer droht zudem eine Auslieferung an die USA. Das Sandmännchen mache die Deutschen zu Schläfern, behauptet der amerikanische Geheimdienst.
Zuletzt war das 1959 in Ostberlin geborene Sandmännchen wegen seiner Stasi-Vergangenheit stark unter Druck geraten. Der SPIEGEL hatte aufgedeckt: Das Sandmännchen hat 1967 den Studenten Benno Ohnesorg im Auftrag der Stasi eingeschläfert.
Wegen sinkender Einschaltquoten droht dem Kinderstar schließlich die Kündigung. In letzter Zeit wirke das Sandmännchen oft sehr zerstreut, so ein Vorwurf der Kinder.

Mittwoch, 9. Dezember 2009

Da talibant sich Streit an

Weihnachten ist die Zeit der Kugeln. Oberst Georg Klein überbrachte bereits vor Wochen das deutsche Weihnachtsgeschenk an das afghanische Volk. Vertreter Afghanistans zeigen sich nun trotz des Bombengeschenks unzufrieden. "Von den Deutschen haben wir mehr Bombardement erwartet", sagte Präsident Karsai. Der knauserige deutsche Oberst hatte amerikanischene Piloten angewiesen, nur die kleinsten verfügbaren Bomben in Kundus abzuwerfen. So bekamen nur 140 Afghanen etwas ab. Verteidgungsminister zu Guttenberg stellt nun auf stur: "Gut, dann gibt es nächstes Jahr eben wieder Socken, Krawatten und Sprengstoffgürtel".