Dienstag, 27. Juli 2010

Fremde Worte (I)


In unregelmäßigen Abständen will ich in diesem Blog auch meine LieblingsautorInnen zeitgenössischer humoristischer Lyrik und Literatur vorstellen. Ich beginne mit Arezu Weitholz, deren zauberhaften Lyrikband "Mein lieber Fisch, Vierundvierzig Fischgedichte" ich vor kurzem erworben habe.
Die blaue Forelle
Schwamm im Gefälle
gegen ne Welle
jetzt hatse ne Delle

Freunde der zwei großen "R"s (Ringelnatz und Robert Gernhardt) haben sicher ihren Spaß an dem Buch:
Wenns heißt: Der Fisch war ein Gedicht
- dann meist ihn selber freut es nicht.

Natürlich gibt es in dem Buch auch längere Gedichte. So etwa den schönen "Rocknrollmops". Und schamlos kalauern kann Arezu Weitholz auch. Videomitschnitte aus ihren Lesungen finden Sie auf ihrem Blog ("Fish you were here - Der Steg ist das Ziel").
Der beruflliche Werdegang der 1968 nahe Hannover geborenen Autorin begann übrigens wenig humorvoll (aber immerhin schon fishy): Sie absolvierte nach der Schule eine Banklehre. Anfang der 90er Jahre fing Weitholz dann an als Journalistin zu arbeiten (Max, später etwa Süddeutsche Zeitung Magazin, Stern, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung). Weitholz lebt mittlerweile in Berlin. Neben ihrer journalistischen Arbeit hilft sie als "Textdramaturgin" Musikern wie Herbert Grönemeyer, den Toten Hosen oder Udo Lindenberg beim Songtexten. (Und da heißt es immer: Banker taugen nix).

Der Verzehr der weitholzschen Fischbuchstäbchen-Suppe sei jedenfalls dringend empfohlen. Erschienen ist der Lyrikband im Frankfurter Verlag Weissbooks. Die nächsten Fischgedichte sind bereits angekündigt ("Merry Fishmas"). Ein Audio-Portrait über die Autorin finden Sie hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen