Mittwoch, 9. Februar 2011

Gerichteküche (II)

Die Stadt Bochum hat einem Straßenbauarbeiter im Öffentlichen Dienst gekündigt, weil dieser in seiner Freizeit als Zuhälter gearbeitet hatte. Der Betroffene klagte vergebens gegen die Kündigung.
Das ganze kann nur ein Ausnahmefall sein. Bauarbeiter verdienen sich meiner Video-Beobachtung nach vor allem durch Schauspielerei etwas dazu.

1 Kommentar:

  1. Da sind wir bestimmt nicht die Einzigen.
    Ich denke da an Vermögensberater, Zahnärzte, Fußballer, Päpste,...
    Wen wollen wir eigentlich davon ausschließen?

    AntwortenLöschen