Montag, 30. Mai 2011

Nach Ungarn fahren und Steuern sparen

Die Versicherungsgruppe Ergo hat die Kosten der Lustreise einer Drückerkolonne von der Steuer abgesetzt. 83.000 Euro soll allein die Sex-Party der 100 Vertriebsmitarbeiter in einer Budapester Therme gekostet haben. Inzwischen ist publik geworden, wie Ergo die Summe im Einzelnen beim Finanzamt abgerechnet hat:

* Würgemale in männlicher Bikinizone, Kosten 20.000 Euro ("außergewöhnliche Belastungen")

* Schampus bis zum Umfallen, Ausgaben 40.000 Euro ("Pennerpauschale")

* Gemütliches Beisamensein mit 20 Prostituierten, Ausgaben 20.000 Euro ("Triebsausgaben")

* Schmieren von lecker Stullen durch Sex-Sklavinnen, Kosten: 3.000 Euro ("haushaltsnahe Dienstleistungen")

Kommentare:

  1. Neueste Werbespot: “Könnt Ihr nicht aufhören, mich zu ficken…”

    http://www.youtube.com/watch?v=e__2_JjPZwc

    AntwortenLöschen
  2. "Wir wollen Deutschlands verständlichster Versicherer werden"

    http://www.ergo-verstehen.de/klartext-initiative-verstehensgarantie/

    AntwortenLöschen