Dienstag, 13. September 2011

ARD-exclusiv deckt auf: Skandalöse Tierhaltung bei Öko-Bauern

Öko-Tierhaltung:
Huhn muss schon wieder machen,
was es will. Amüsieren sich die
Tiere zu Tode?
Nachdem die Massentierhaltung beim größten deutschen Geflügelzüchter Wiesenhof jüngst in die Kritik geraten ist, sind nun auch Missstände bei Öko-Bauern aufgedeckt worden.
Wie "ARD-exclusiv" herausfand, werden Hühner bei vielen Öko-Bauern in Lounges gehalten und stundenlang mit Panflötenmusik beschallt. Viele Tier sind bereits nach wenigen Tagen vollkommen ausgelaugt - ein klares Anzeichen für das Chill-Out-Syndrom.

Die Käfige der Hühner sind komplett verbaut, nach der fernöstlichen Lehre Henn-Shui. Die Folge: Jede Lebensenergie fließt von den Hühnern weg. Nach Aussagen von Tierärzten sind die Ställe außerdem viel zu groß, viele Hühner verirren sich und finden den Weg zurück nicht. Von artgerechter Tierhaltung keine Spur, an den Wänden der Gehege hängen nur hässliche Gemälde. Nach Recherchen der ARD-Reporter langweilen sich auf diese Weise vier von fünf Hühnern grausam zu Tode.
Foto: Wikipedia.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen