Donnerstag, 22. September 2011

Anlässlich Papstbesuch: Spiegel-Redakeur gründet katholische Matussekte

 Heute kommt der Papst nach Berlin. Anlässlich des Besuches hat der Spiegel-Autor Matthias Matussek ("Germanys-Next-Top-Katholik", wir berichteten) einen neuen katholischen Orden gegründet, die Matussekte.  Die Matussekte feiert den Gottesdienst streng nach altem Ritus. Gottes Samen wird dabei nicht wie bisher beim Petting (Handkommunion) zwischen Priester und Ministranten bzw. Gemeindegliedern übergeben, sondern per Mundkommunion.

Wieder mehr Schwung im Gottesdienst:
Weltliches Esspapier lehnt die Matussekte ab,
zur Messe gibt es Ecstacy. 
 Die Matussekte liest die Messe auf Latein. So fällt weniger auf, dass der Priester jede Woche dasselbe erzählt. Homosexuelle sind unerwünscht im Gottesdienst, denn sie sind oft besser angezogen als der Priester und stehlen ihm die Show. Gemässigte Katholiken werfen der Sekte vor, sie wolle eine Benediktatur der Angepassten errichten.

Mehr zum Papstbesuch: Strenge Sicherheitsvorkehrungen
Foto Hostien: Patnac, Wikipedia, CC BY-SA 3.0

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen