Samstag, 2. Juli 2011

Think global, geschlechtsact local

Wie lang noch? Tod durch Dildo
Die Grünen haben die Bundesregierung aufgefordert, sich für sicheres Sexspielzeug einzusetzen.
"Dildos", "Vibratoren" und "Analplugs" bestünden oft zu einem Großteil aus gesundheitsgefährdenden Weichmachern, bemängelt Volker Beck, menschenrechtspolitischer Sprecher der Grünen. Herstellung und Import von Sex Toys mit Weichmachern sollten verboten werden.

Mag Bio-Sex, Bärbel Stöhn
Zur Luststeigerung sei Spielzeug aus regionalem Anbau wie zum Beispiel die deutsche Bio-Salat-Gurke oder ein gut gewachsener Bier-Rettich genauso gut geeignet. 
"Radieschen als Liebeskugeln, das klappt", berichtet Grünen-Politikerin Bärbel Höhn aus ihrem Sexleben.
Wer beim Bio-Sexspielzeug auf den Vibrationseffekt partout nicht verzichten will, spielt einfach während einer lauschigen Traktorfahrt übers Land an sich rum.

Ab jetzt: Sexfahrräder nur noch mit Ständer
Die Bundesregierung plant derzeit jedoch kein gesetzliches Verbot von Weichmachern in Erotikartikeln. Warnhinweise auf Dildos und Sonstigem seien "nicht zweckdienlich". Verbrauchern empfiehlt die Regierung, nur die von der Stiftung Warentest mit der Note "befriedigend" bewerteten Dildos und Vibratoren zu kaufen.   

Foto Dildo: Eva Kröcher, Wikipedia, GNU-Lizenz
Foto Höhn: Hans Weingartz, Wikipedia, CC2.0
Foto Sexfahrrad: Davis Schrapel / pixelio.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen