Montag, 1. August 2011

Am Busen der Natur

Operation muss nicht sein,
da gibt es doch was von Globulipharm

"Ich glaube nicht an die Homöopathie; ich nehme die Kügelchen einfach so." Mit diesem Diktum des Zeit-Autors Jens Jessen umschiffe ich alle Hasspredigten fundamentalistischer Schulmediziner in meinem Freundes- und Bekanntenkreis. Und auch den ganzheitlichen Schwall der Alternativmediziner kann ich damit früh genug stoppen. Es interessiert mich einfach nicht, ob Globuli tatsächlich hilfreiche Wirkstoffe enthalten. Schon klar, der Spaß kostet Geld. Aber mit der Hoffnung auf Informationen kaufe ich ja auch jede Woche den SPIEGEL.

Wenn ich auf ausgeprägte sekundäre weibliche Geschlechtsmerkmale stünde, würde ich vielleicht sogar die Busenglobuli von Spiritvita kaufen ("Unterstützt Ihren Körper, dass Ihre Brüste fester, straffer, gleichmäßiger, größer und damit schöner werden können!"). Ein Traum, mal so richtig Gas geben: "Hey Mädels, wer hat Bock auf eine Globuli-Orgie bei mir zu Hause." Aber das tue ich (natürlich) nicht. Ganz objektiv frage ich mich allerdings, ob der typische Homöopathie-Kundin mit Globuli wirklich geholfen ist. Ich denke, bei den meisten muss die gute alte Gerätemedizin ran.

Aber der Preis ist natürlich verlockend. Nur "24,95 Euro" für "ca. 300 Kügelchen", reicht für "etwa 7 Wochen Anwendung". Ist die teure Schönheits-OP nicht mehr drin, weil das letzte Geld für die Balkonerweiterung am eigenen Häuschen draufgegangen ist, sind Busenglobuli die letzte Hoffnung. Vielleicht als Geschenk zum nächsten Muttertag, hm? Einfach mal ausprobieren.
Foto: Gabriel J Kaufman, Rita A Sakr, Cyrille Inguenault, Isabelle Sarfati, Claude Nos and Krishna B Clough, Wikipedia, CC3.0

Kommentare:

  1. Ich bin begeistert :-) Gruß, Klaus

    AntwortenLöschen
  2. Gibs zu Klaus, Du hast die Restbestände Busenglobuli schon aufgekauft.

    AntwortenLöschen
  3. Eieiei, ist das Photoshop?

    Dieses natürliche energetische Informationspräparat erinnert mich in seiner Entfernung zwischen Soll und Ist an die Röntgenbrillen, die in den siebziger Jahren immer auf der Rückseite der Fernsehzeitung annonciert waren.

    Die Brillen bestanden aus Pappe mit einem stecknadelkopfgroßen Loch zum Durchgucken und einem Stück Gänsefeder darin eingeklemmt.

    Erstaunlich daran war der überaus klare Betrug bei der Sache, den man auch als schulpflichtiges Kind sofort durchschaute. Gleichzeitig müssen sich die Dinger irgendwie verkauft haben, so hartnäckig wie sie über Jahre hinweg inseriert wurden.

    (Nein, nein! Ich habe das nie gekauft. Eeeeeeehrlich! Das hab ich mal im Fernsehen gesehen...)

    AntwortenLöschen
  4. Oijoijoi:
    Mit Informationen bioenergetisierte Produkte haben gegenüber stofflichen Produkten den Vorteil, dass durch die Verwendung von Schwingungen keine Nebenwirkungen entstehen.

    Wenn man das glauben will darf man aber wirklich von keinerlei Realitätsbezug mehr behindert werden, oder?

    Geiiil!

    AntwortenLöschen
  5. Unterschätz' das mal nicht - Glaube kann Berge setzen!

    AntwortenLöschen